Blick in die Ausstellung. 

 

Vernissage 22. Mai 2022

Die Ausstellung wurde in Anwesenheit von Peter Tomschiczek eröffnet:
Begrüßung Wolfgang Thomeczek ∙ Grußwort Manfred Geis ∙ Klang-Collagen Claus Boesser-Ferrari und Jutta Glaser

Matinee 12. Juni 2022

Lyrik von Rainer Malkowski – Lesung Akteure der BURGSPIELE ALTLEININGEN:
Susanne Rechner ∙ Kyra Schilling ∙ Manuela Spieß ∙ Alexander Maier ∙ Martin Steinmetz
Saxophon TWO REED – Silke Egeler-Wittmann und Christl Marley

Fotos Rainer Feser

dsc_4729-bearbeitet

KunstKabinett Tiefenthal – die Ausstellung 2023 ist in Planung…

Das KunstKabinett bereitet die nächsten Aktionen vor. Weitere Informationen folgen.

Die Bürgerinitiative

›EIN BERNHARD
FÜR DIE PFALZ‹

hatte sich zum Ziel gesetzt, eine Großplastik zu erwerben und vor dem Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (mpk) repräsentativ zu platzieren.

Wesentlicher Impuls war für die Initiatoren Manfred Geis und Wolfgang Thomeczek, dass dieses Vorhaben nicht, wie üblich, von einem öffentlichen Auftraggeber aus Steuermitteln finanziert werden sollte, sondern von einer breiten Bürgerinitiative, ermöglicht durch Kunst käufe und Spenden. Besitzer des Kunstwerks wird der Bezirksverband Pfalz, in Obhut genommen wird es vom mpk.

 

Franz Bernhard (1934-2013) zählt zu den bedeutenden deutschen Plastikern des 20. und 21. Jahrhunderts. Er schuf ein OEuvre von großer Einprägsamkeit, das sich zwischen Figuration und Abstraktion bewegt und das seine unverwechselbare Handschrift trägt. Mit seinen Großplastiken im öffentlichen Raum setzt er bleibende skulpturale Zeichen; sie stehen an herausragenden Orten wichtiger Städte, wie vor der Deutschen Botschaft in Moskau, der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland in Brüssel, dem Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit in Berlin, auf der Augusta-Anlage Mannheim als Anfang und Signet der Kunstmeile.

In diese Reihe fügt sich die „Aufragende“ würdig ein als äußeres Zeichen der Wertschätzung der Pfalz für Franz Bernhard, der bereits 1975 den Pfalzpreis für Plastik erhielt und 2014 posthum vom Bezirksverband Pfalz mit dem Lebenswerkpreis ausgezeichnet wurde. Von 1972 bis zu seinem Tod 2013 lebte er in Jockgrim in der Pfalz.

Gemeinsam versuchten die Kunstfreunde Manfred Geis und Wolfgang Thomeczek seit 2020 das Projekt umzusetzen. Die Witwe Lucia Bernhard hat zugestimmt. In Verbindung mit der Leitung des mpk wurde eine geeignete Arbeit, die „Aufragende“, für 90.000 Euro ausgewählt und das Konzept der Aktion erarbeitet: Spenden, Kunstkäufe und ein öffentlicher Zuschuss haben die Realisierung ermöglicht.

Die Fotografie-Ikone Barbara Klemm sowie die Bildhauer Robert Schad, Michael Dekker und die Bildhauerin Madeleine Dietz, alle mit einem persönlichen Bezug zu Franz Bernhard, erklärten sich spontan zur Unterstützung bereit. Die Andreas C.H. Schell-Stiftung, die den Nachlass von Franz Bernhard verwaltet, hat zehn Zeichnungen des Künstlers zum Verkauf für das Projekt zur Verfügung gestellt.

Die Pfälzer Künstlerinnen und Künstler Valentina Jaffé, Michael Volkmer, Friedrich Weschmitt und Friederike Zeit haben weitere Kunstwerke gespendet, ebenso wie Martin Lilkendey, Dozent an der Universität Koblenz. Der „Freundeskreis des Museums Pfalzgalerie Kaiserslautern“ hat für das Projekt geworben und auf seinem Konto zweck gebunden gut 9.000 Euro Spenden eingesammelt.

Viele Kunstfreundinnen und Kunstfreunde haben durch den Kauf von Kunstwerken und durch großzügige Spenden zum Erfolg der Aktion beigetragen. Die Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur hat mit der frühzeitigen Zusage einer Förderung von 15.000 Euro den Initiatoren die Sicherheit gegeben, dass das Projekt gemeistert werden kann.

Herzlichen Dank an alle, die das ambitionierte Vorhaben unterstützt und gefördert haben!

Manfred Geis war Kulturpolitiker im Landtag von Rheinland-Pfalz und ist Vorsitzender des Kulturausschusses im Bezirkstag Pfalz, dem pfälzischen Parlament. Seit der Franz Bernhard-Ausstellung 2008 im mpk, als eine Skulptur vor dem Museum stand, beschäftigte ihn die Idee „Ein Bernhard für die Pfalz“.

Wolfgang Thomeczek, lange Jahre Kunstvereins-Vorsitzender in Zweibrücken, Leiter des ›KunstKabinett Tiefenthal‹, war mit dem Künstler über viele Jahre befreundet. Er hat drei Ausstellungen von Franz Bernhard veranstaltet; aktuell vom Mai bis September 2021 mit Arbeiten aus dem Besitz der Witwe Lucia Bernhard.

HIER geht es direkt zum mpk

 

Mit der Ausstellung ›GESICHTER, KÖPFE, FIGUREN – MENSCHENBIDLER‹ wurde das KunstKabinett Tiefenthal vom Mai bis September 2021 zu einem „Museum auf Zeit“. Lyrische und poetische Arbeiten auf Papier von Marwan und ausdrucksstarke Bronze- und Eisenplastiken von Franz Bernhard. Zwei unterschiedliche Kunstwelten mit gleichem Thema, beide auf hohem Niveau.

Diese erste gemeinsame Ausstellung von Marwan und Franz Bernhard ist eine Hommage an die beiden bedeutenden Künstler, mit denen ich viele Jahre eng befreundet war. Ihr Œuvre beeindruckt und berührt mich nach wie vor. Marwan und Franz Bernhard waren authentische, wahrhaftige Persönlichkeiten. In ihrem künstlerischen Schaffen wurde ›KOPF – GESICHT‹ zu einem zentralen Gegenstand ihrer Gestaltung. Jede künstlerische Sicht dieses vermeintlich einfachen Themas vermittelt neue Eindrücke, zeigt neue Aspekte, trifft durch das Äußere in das Innere der Seele.

Wolfgang Thomeczek

>Kopf< 1996, Aquarell auf Papier, 32,5 x 24 cm

>Büste< 2006, WV 451, Ferroguss/Holz, 29,5 x 24 x 21 cm

Auszug Katalogtext
Prof. Erich Thies

Kunst tut nichts Anderes, als unsere flüchtige Welt mit ihren Mitteln festzuhalten und ihre Substanz für uns sichtbar zu machen. Und das geschieht in der Kunst immer nur durch Augenblicke im wörtlichen Sinn und für Augenblicke. Im Gedicht, in der Musik ebenso wie in der bildenden Kunst.

Bei Franz Bernhard geschieht das mit den Mitteln von Linien, Flächen und Gewichten im Raum, in plastischen Arbeiten oder auf Papier, bei Marwan mit Linien und Farben auf Leinwand und Papier. Ihre Arbeiten sind künstlerisch grundverschieden; sie könnten kaum verschiedener sein. Verbunden sind sie jedoch dadurch, dass beide Künstler die menschliche Figur –Gesicht, Kopf, Figur– als Gegenstand gewählt haben. Beide Künstler thematisieren in ihren Werken Dramen unserer Existenz, die sich in unserem Gesicht und durch unseren Leib ausdrücken – Menschenbilder.

>Kopf< 1992, Bleistift und Aquarell auf Papier, 38 x 27 cm

›Büste aufsteigend‹ 2012, WV 510, Ferroguss/Holz, 33 x 36 x 11 cm

MARWAN

Biografie / Auszeichnungen

1934 geboren in Damaskus
1955 – 1957 Universität Damaskus, Studium der arabischen Literatur
1957 Erster Preis für Bildhauerei, Damaskus
1957 – 1963 Hochschule für Bildende Künste Berlin, Studium der Malerei bei Hann Trier
1966 Karl-Hofer-Preis, Berlin
1973 Stipendium Cité des Arts, Paris
1977 – 1979 Gastprofessur an der Hochschule der Künste Berlin
1980 – 2002 Ordentlicher Professor für Malerei an der Hochschule der Künste Berlin
1994 Mitglied der Akademie der Künste Berlin
1999 Begründer der Sommerakademie der Abdul Harmeed Shoman Foundation, Darat al Funun, Amman
2002 Fred-Thieler-Preis für Malerei, Berlin
2005 Preis des Forums Culturel Libanais, Paris
2005 Auszeichnung mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande, Berlin
2016 gestorben in Berlin

 

FRANZ BERNHARD

Biografie

1934 geboren in Neuhäuser (Nové Chalupy) Böhmerwald
1946 Übersiedlung nach Siegelsbach, Kreis Heilbronn
1949 Beginn einer Schreinerlehre
1950 – 1956 Humanistisches Gymnasium in Königstein/Taunus, Abitur
1959 – 1966 Studium an der Kunstakademie Karlsruhe,
Bildhauerei bei Wilhelm Loth und Werken bei Fritz Klemm
1969 Heirat mit Lucia Baum
1970 Gastlehrauftrag für Werken an der Kunstakademie Karlsruhe
1972 Umzug nach Jockgrim
1990 – 1992 Mitglied der Akademie der Künste Berlin
1994 – 2001 Erster Vorsitzender des Künstlerbundes Baden-Württemberg
2013 gestorben in Jockgrim

Stipendien und Auszeichnungen

1963 Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes
1968 Villa-Romana-Preis, Florenz
1969 Villa-Massimo-Stipendium, Rom
1970 Wilhelm-Lehmbruck-Förderpreis der Stadt Duisburg
1971 Stipendium aus den Mitteln des Kunstpreises Berlin
1975 Pfalzpreis für Plastik des Bezirksverbands Pfalz
1976 Arbeitsstipendium des Kulturkreises im Bundesverband der deutschen Industrie
1977 Hans-Thoma-Preis des Landes Baden-Württemberg
1980 Prix de la Ville de Mulhouse (Quatrième Biennale Européenne de la Gravure de Mulhouse)
1981 Max-Lütze-Medaille, Stuttgart
1984 Kunstpreis der Heitland Foundation, Celle
1986 Kunstpreis des Landes Rheinland-Pfalz
1989 Lovis-Corinth-Preis der Künstlergilde Esslingen
1998 Bundesverdienstkreuz am Bande
2004 Verdienstorden des Landes Rheinland-Pfalz
2004 Verleihung der Ehrenprofessur des Landes Baden-Württemberg
2007 Erich-Heckel-Preis, Freundeskreis Künstlerbund Baden-Württemberg
2014 Lebenswerkpreis des Bezirksverbands Pfalz

 

 

17.05.2020 Zu Besuch bei der Öffnung der Ausstellung:
v. r. Prof. Dr. Konrad Wolf, Minister für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Rheinland-Pfalz,
Heinrich Mauersberger, Bgm. Frank Rüttger, Verbandsgemeinde Leiningerland, Wolfgang Thomeczek.
Foto: Schwalb

 

Blick in die Ausstellung. Foto: Feser


Hier finden Sie weitere Impressionen der BEGEGNUNG:



Fotos: Irmgard Schwalb / Rainer Feser

 

Beachten Sie auch die Presseartikel zu dieser Ausstellung.

 

Foto: Veronika Thomeczek

Heinrich Mauersberger

BEGEGNUNG – LEININGERLAND

Vom 17. Mai 2020 bis 12. September 2020 präsentierte das KunstKabinett Tiefenthal die Werke des in Leipzig lebenden Malers Heinrich Mauersberger. In der Ausstellung wurde dokumentiert, wie fremde Augen die 21 Orte und 8 Ortsteile der Verbandsgemeinde Leiningerland sehen. 30 Leinwandarbeiten im Format 40 x 30 cm und eine großflächige Arbeit sind entstanden, in der der Künstler die Eindrücke seines achtwöchigen Aufenthaltes im Leiningerland verarbeitet hat. Das Besondere: mit seiner Art von Kunst, die en plen air, also draußen entsteht, ist er ein Landschaftsmaler im 21. Jahrhundert.

Der Titel BEGEGNUNG wurde bewusst für diese Ausstellung gewählt, denn in der neuen Verbandsgemeinde Leiningerland treffen sich unter anderem: Bauhausarchitektur und Fachwerk, Burgen und Art déco, Hofgüter und Jugendstil, Romanik und Industriearchitektur, Kirchen und Weinbau und nicht zu vergessen, die Begegnung mit den Menschen.

Foto: Veronika Thomeczek

Heinrich Mauersberger, 1987 in Leipzig geboren, war nach seinem Studium der Malerei in der Hochschule für Bildende Künste Dresden bei Prof. E. Hopfe und Prof. R. Kerbach, Meisterschüler in der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bei Prof. Annette Schröter. Seit 2013 diverse Einzel- und Gruppenausstellungen in Leipzig, Dresden, Frankfurt/Main, Berlin, Hamburg, Zürich, Art Karlsruhe.

 

 

 

 

Beachten Sie auch die Presseartikel zu dieser Ausstellung.

 

Foto: Veronika Thomeczek

Heinrich Mauersberger

BEGEGNUNG – LEININGERLAND

Das KunstKabinett Tiefenthal zeigt die Werke des in Leipzig lebenden Malers Heinrich Mauersberger. In der Ausstellung wird dokumentiert, wie fremde Augen die 21 Orte und 8 Ortsteile der Verbandsgemeinde Leiningerland sehen. Es werden etwa 30 Leinwandarbeiten im Format 40 x 30 cm und eine großflächige Arbeit entstehen, in der der Künstler die Eindrücke seines sechs- bis achtwöchigen Aufenthaltes im Leiningerland verarbeitet. Das Besondere: mit seiner Art von Kunst, die en plen air, also draußen entsteht, ist er ein Landschaftsmaler im 21. Jahrhundert.

Der Titel BEGEGNUNG ist bewusst für diese Ausstellung gewählt, denn in der neuen Verbandsgemeinde Leiningerland treffen sich unter anderem: Bauhausarchitektur und Fachwerk, Burgen und Art déco, Hofgüter und Jugendstil, Romanik und Industriearchitektur, Kirchen und Weinbau.

Foto: Veronika Thomeczek

Heinrich Mauersberger, 1987 in Leipzig geboren, war nach seinem Studium der Malerei in der Hochschule für Bildende Künste Dresden bei Prof. E. Hopfe und Prof. R. Kerbach, Meisterschüler in der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bei Prof. Annette Schröter. Seit 2013 diverse Einzel- und Gruppenausstellungen in Leipzig, Dresden, Frankfurt/Main, Berlin, Hamburg, Zürich, Art Karlsruhe.

 

 

Malog – Neue Mitte Tiefenthal

 

 

„Mit dieser Skulptur in der Ortsmitte von Tiefenthal möchte ich den Alltag beleben und inspirieren, einen unverwechselbaren und lebendigen Ort der Begegnung für Menschen unterschiedlicher kultureller Provenienzen, Interessen und Erfahrungen schaffen und zur Diskussion anregen.“

Robert Schad

 

MALOG – die Stahlskulptur des Bildhauers Robert Schad wurde ausschließlich durch Spenden und Sponsoren finanziert.

Wolfgang Thomeczek
Initiator

 

„MALOG“ – ein Fingerzeig funkensprühenden bürgerschaftlichen Engagements.

Markus Clauer
Die Rheinpfalz – Februar 2019

 

„Robert Schad nimmt mit seinen unvergleichlichen Werken eine wichtige Position in der Gegenwartskunst ein. Sein Interesse, Arbeiten für bestimmte Orte mit der Intension eines vielgestaltigen Zusammenspiels von Kunstwerk, Umraum und Betrachter zu entwickeln, wird mit MALOG erneut ausdrucksstark manifestiert.

Die eigens für Tiefenthal geschaffene Stahplastik repräsentiert auf bemerkenswerte Art und Weise bürgerschaftliches Engagement und bereichert die
›Kunst im öffentlichen Raum‹.

Dr. Annette Reich
stellv. Direktorin MPK
Museum Pfalzgalerie
Kaiserslautern – Mai 2019

Rober Schad – MALOG

Rathausplatz Tiefenthal
Enthüllung am 19.05.2019

Am 19.05.2019 fand parallel zur Ausstellungseröffnung im Kunstkabinett Tiefenthal die Enthüllung der Skulptur MALOG auf dem Rathausplatz Tiefenthal statt.

Hier finden Sie einige Eindrücke von der Enthüllung.

 

 

Fotos: Rainer Feser

 

Malog – Neue Mitte Tiefenthal

 

 

„Mit dieser Skulptur in der Ortsmitte von Tiefenthal möchte ich den Alltag beleben und inspirieren, einen unverwechselbaren und lebendigen Ort der Begegnung für Menschen unterschiedlicher kultureller Provenienzen, Interessen und Erfahrungen schaffen und zur Diskussion anregen.“

Robert Schad

 

MALOG – die Stahlskulptur des Bildhauers Robert Schad wurde ausschließlich durch Spenden und Sponsoren finanziert.

Wolfgang Thomeczek
Initiator

 

„MALOG“ – ein Fingerzeig funkensprühenden bürgerschaftlichen Engagements.

Markus Clauer
Die Rheinpfalz – Februar 2019

 

„Robert Schad nimmt mit seinen unvergleichlichen Werken eine wichtige Position in der Gegenwartskunst ein. Sein Interesse, Arbeiten für bestimmte Orte mit der Intension eines vielgestaltigen Zusammenspiels von Kunstwerk, Umraum und Betrachter zu entwickeln, wird mit MALOG erneut ausdrucksstark manifestiert.

Die eigens für Tiefenthal geschaffene Stahplastik repräsentiert auf bemerkenswerte Art und Weise bürgerschaftliches Engagement und bereichert die
›Kunst im öffentlichen Raum‹.

Dr. Annette Reich
stellv. Direktorin MPK
Museum Pfalzgalerie
Kaiserslautern – Mai 2019

 

Robert Schad
Skulptur – Zeichnung

Ausstellung vom 19. Mai – 16. Juni 2019

 

Rober Schad – MALOG

Rathausplatz Tiefenthal
Enthüllung am 19.05.2019

Am 19.05.2019 fand parallel zur Ausstellungseröffnung im Kunstkabinett Tiefenthal die Enthüllung der Skulptur MALOG auf dem Rathausplatz Tiefenthal statt.

Hier finden Sie ein paar Eindrücke von der Enthüllung.

 

 

Fotos: Rainer Feser